Richtigstellung

Veröffentlicht am 28.01.2009 in Ratsfraktion

Hallo, Jens,

Dein Bericht vom 24./25.1. zu Reaktionen auf den Investor des Klubs hat in unserer Fraktion Unverständnis und Ärger ausgelöst.
Im öffentlichen Teil des Hauptausschusses vom 21.1. wurden von allen Fraktionen Meinungen zum Erwerb des Klubs geäußert.
Dabei vertrat die SPD - Fraktion eine völlig andere Meinung als die Fraktion der Linken, sowohl Frau Dr. Bock als auch ich sagten ausdrücklich, dass neuerliche Briefe nach allen Seiten mit weiteren Forderungen , Anschuldigungen, Richtigstellungen usw. (wie von der Fraktion "Die Linke" gefordert) aus unserer Sicht sinnlos sind .
Man sollte statt dessen das sachliche Gespräch mit dem Investor suchen, seine Pläne erfahren und ihm entgegen kommen.

...

...
Ich verstieg mich sogar zudem Satz "Man müsste ihm eigentlich den roten Teppich ausrollen", denn seine telefonische Äußerung dem Bürgermeister gegenüber, dass er sich Strausberg verbunden fühlt und den Klub erhalten will, ist doch genau das, was wir auch wollen.
Auch wiesen wir darauf hin, dass die Stadt dadurch wichtige Haushaltsmittel einspart, die wir im Zusammenhang mit den angekündigten Mitteln aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung für wichtige Investitionen in die Infrastruktur einsetzen wollen.
Die Verwaltung wurde von uns aufgefordert, bereits mit der Planung zu beginnen, um rechtzeitig darauf vorbereitet zu sein.
Dabei haben für unsere Fraktion die Schulturnhallen, insbesondere der 3 Grundschulen (1. Grundschule, Hegermühlen-Grundschule sowie Grundschule am Annatal) allererste Priorität, damit endlich der Schulsport in guter Qualität gesichert wird.
Statt Sanierung der 3 total maroden Turnhallen, in die seit der Wende nichts investiert wurde, favorisieren wir den Bau von neuen (Zweifelder)Hallen , wie wir in einem Folgegespräch am 22.1. mit Rita Schmidt klar machten.
Im Anschluss an unsere Meinungsäußerungen im Hauptausschuss stimmten uns die CDU- wie auch die Offene Fraktion zu.
Daher verstehen wir keinesfalls, dass wir nun in der MOZ lesen mussten, dass Thomas Frenzel äußerte, bei "der Kooperation aus Linken- und SPD - Fraktion herrsche Ratlosigkeit und Unverständnis".
Bei uns jedenfalls nicht!!
Kooperation hin oder her, wir sind als SPD kein Anhängsel der Linken, und wir haben unsere eigene Meinung, die wir auch äußern.Das haben wir dort getan .
Leider war kein Reporter der MOZ dabei, was uns sowieso gewundert hat.
Denn welchen Wahrheitsgehalt die nachfolgenden Äußerungen der Stadtverordneten der anderen Fraktionen haben, kann man an diesem Beispiel gut sehen.
Was Herrn Franzel geritten hat, solche totalen Falschaussagen zu machen und in die Presse setzen zu lassen, weiß wohl nur er allein!
Vielleicht ist bei ihm schon wieder Wahlkampfstimmung?
Im Protokoll des Hauptausschusses ist aber nachzulesen, wer was gesagt hat, bitte mach davon Gebrauch!

In jedem Fall lassen wir uns nicht so völlig falsch darstellen. Wir bitten Dich daher dringend um Richtigstellung!!
Und noch eine Bitte: Ruf mich doch bitte zukünftig vorher an, wenn Du etwas über Meinungen oder Haltungen unserer Fraktion schreiben willst, das Du nicht selbst mithören konntest.

Noch eine allerletzte Richtigstellung:
Weshalb hat bei dem zitierten Hintergrundgespräch der Klub-Erwerber sich "über den Druck beklagt, der seitens der Linken und SPD - Fraktion aufgebaut werde"?
Die SPD - Fraktion hat keinerlei Druck aufgebaut, und unsere Bundestagsabgeordnete hat auch nicht an den Bundesfinanzminister geschrieben.

Auch dort erwarten wir eine Richtigstellung.

Mit besten Grüßen

Christel Kneppenberg sowie die Mitglieder der SPD - Fraktion Strausberg

 
 

 
Mitglied werden!